Gemeindearchiv

Erinnerungen an Allings Vergangenheit: Das Gemeindearchiv ist unser „historisches Gedächtnis”. Hier bewahren wir allerlei Sammlungsgut, Schriftstücke, Fotografien, Postkarten, Zeitungsartikel und andere Belege zur Ortsgeschichte auf. 

Im Gemeindearchiv sind verschiedene Ortschroniken einzusehen:

  • Alte „Chronik von Alling” (angelegt im Jahre 1896 und fortgeführt bis 1952) ist als Buch erhältlich (Preis 20 EUR)
  • Ortschronik von Eichenau und Alling (angelegt von Emmanuel Müller 1940-1945)
  • Biburg – ein Dorf (Max Ludwig, erschienen 1959)
  • Die Kleine Chronik von Alling, Biburg und Holzhausen (Herbert Kuhn, erschienen 1988)

Das Gemeindearchiv befindet sich im Rathaus. Information und Einsichtnahme ist nach telefonischer Vereinbarung möglich. Wenn Sie selbst Fundstücke zu Allings Vergangenheit haben, freuen wir uns auf Ihren Besuch: Bilder, Schriftstücke oder Dinge aus der Vergangenheit. Oder kennen Sie Geschichten aus dem Ort? Kennen Sie besondere Ereignisse? Wir interessieren uns für alles, was die Vergangenheitsgeschichte unserer Gemeinde bereichern kann.

Wenn Sie aus Ihrem Bestand oder einem Nachlass etwas dem Gemeindearchiv überlassen wollen, sind wir dankbar. Auf Wunsch werden Ihre Fundstücke lediglich abfotografiert oder eingescannt – Sie können die Originale sofort wieder mitnehmen.

Auswahl aus dem Archivbestand

  • Altbestand Alling-Eichenau (vor 1957)
  • Gemeindeverwaltung, Bürgermeister
  • Gemeinderat
  • Sitzungsprotokolle, Beschlussbücher ab 1807
  • teilweise Bestände der Ortsteile Biburg, Holzhausen
  • Ortschroniken
  • Sammlungsgut aus privaten Nachlässen
  • Amts- und Gesetzesblätter
  • Zeitungsartikel
  • Bücher
  • Fotos, CDs, Gemälde, Postkarten
  • Plakate, Flyer
  • Karten, Pläne, Modell Burgstall

Alling früher – kleine Auswahl von Bildern aus dem Gemeindearchiv:

Gemeindearchiv Alling

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.