Panel öffnen/schließen

1200. Geburtstag von Alling im Jahr 2002

Die älteste, bis heute bekannte und genau datierte Urkunde, in der Alling mit dem Namen "allingas" erwähnt wird, stammt aus dem Jahre 802.

Die Urkunde dokumentiert die Schlichtung eines Streites zwischen den Klöstern Schlehdorf und einem gewissen Reginperth um Besitztümer, unter denen Alling als Eigentum des Klosters Schlehdorf genannt wird. Alling muss also zu dieser Zeit schon bestanden haben. Nur gibt es über alle vor dem Jahr 802 liegenden Ereignisse um Alling keine Urkunden.

Das bedeutet, dass Alling im Jahre 2002 das stattliche Alter von 1200 Jahre erreicht hatte – ein durchaus respektables Alter für eine historisch gewachsene Ortschaft. Diese Bedeutung spiegelt sich auch darin wieder, dass der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Hans Zehetmaier seinerzeit die Schirmherrschaft über die 1200 Jahrfeier von Alling übernommen hatte.

Das Festjahr

Im Jahr 2002 feierte die Gemeinde mit der Bevölkerung und vielen Gästen ein großartiges Festjahr. Im Jahresverlauf bot sich ein buntes Veranstaltungsprogramm unter Mitwirkung der Allinger Vereine & Institutionen – alle standen unter dem Motto der 1200. Geburtstages. Ein Highlight war die Aufführung der „Bernauerin“ von Carl Orff durch den Allinger Kultur- und Theaterverein (KTV). Die männliche Hauptperson in diesem bairischen Stück, der junge Herzog Albrecht steht im Bezug zu Allings Geschichte. Er war 1422 ein Mitkämpfer in der Schlacht von Hoflach. Zum Dank für die Errettung seines Sohnes Albrecht aus einem feindlichen Hinterhalt ließ Herzog Ernst die Kapelle Hoflach bauen. Das wertvolle Fresko in dieser Kapelle wurde zur 1200-Jahrfeier teilrestauriert. Die Geschichte und das kirchliche Leben in Alling waren Themen verschiedener Ausstellungen. Musik aus dem Mittelalter und der Gegenwart wurde in den Konzerten dargeboten. In der Vorweihnachtszeit veranstalteten die Parsberger Schützen erstmals den Allinger Christkindlmarkt. Das Jubiläumsjahr klang aus mit einem Schwarz-Weiß Silvesterball.

Den Höhepunkt des Festjahres bildete das große Festwochenende vom 21. bis 23. Juni 2002. Gäste aus der Partnergemeinde Lannach und viele Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung feierten mit den Allingern: Man tummelte sich auf dem mittelalterlichen Markt „cum spectaculis“ mit vielen Attraktionen, Gauklern, Schaustellern, Handwerkern, mit Speis´ und Trank und Musik.

Die Festschrift „1200 Jahre Alling hat Dr. Hans-G. Heidrich, unter Mitwirkung u.a. von Franz Barthuber, Herbert Kuhn, Helmut Engel, Sebastian Feckl und Matthias Friedl verfasst. Neben der Geschichte von Alling - von 802 bis 2002 - findet der Leser viel Interessantes aus der Gemeinde. Die Festschrift ist im Gemeindearchiv erhältlich.