Panel öffnen/schließen

Ehrennadel

Die Ehrennadel wird verliehen an Personen, die sich als Ehrenamtliche in besonderer Weise und mit hohem persönlichen Einsatz für die Gemeinde verdient machen.

Dies kann in den Bereichen Soziales, Umwelt, Sport, Jugendarbeit, Seniorenarbeit, Bildung geschehen. Es wäre auch eine hervorragende Einzelleistung als Anlass denkbar. Die Ehrennadel schafft die Möglichkeit, ehrenamtliches Bürgerengagement anzuerkennen. Bürger, die diese Auszeichnung erhalten sollen, werden vom Gemeinderat und Bürgermeister vorgeschlagen und im Gremium beschlossen. 

Bis zu zwei Bürger können pro Jahr können im Gemeinderat für die Ehrung ausgewählt werden. Die Verleihung der Ehrennadel und Urkunde erfolgt in einer kleinen Feierstunde.

Träger der Ehrennadel

Peter Gaja, Seniorenbeirat

verliehen im November 2017, für sein vielseitiges ehrenamtliches Engagement, insbesondere als Seniorenbeirat.

Herr Gaja setzt sich seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen für die Gemeinde ein. In den 80er Jahren war er Mitglied des Gemeinderats. Er beteiligte sich viele Jahre an der Krötensammelaktion des Bund Naturschutz. Hier war seine Frau Helga federführend. Gemeinsam mit seiner Familie sorgte er bei der Aktion „Mensch und Biber“ dafür, dass das emsige Tier sich möglichst verträglich im Allinger Moos ansiedeln konnte. Ebenso gemeinsam mit seiner Gattin pflegte er jahrelang die sogenannte „Gaja-Insel“ – eine Verkehrsinsel in der Kapellenstraße, die sie mit Blumenschmuck verschönertenGanz besonders hervorzuheben ist sein Engagement für die Senioren in Alling. Seit 2005 ist er Mitglied, und seit 10 Jahren Vorsitzender des Allinger Seniorenbeirats. Mit seinem Team berät er den Gemeinderat in allen seniorenrelevanten Belangen. In seiner Wirkungszeit ist die Aktion „Kümmerer“ ins Leben gerufen worden: Fahrdienste, Besorgungsfahrten und Hilfestellungen im Alltagsleben werden von vielen Senioren intensiv genutzt. „Dies erfordert nicht nur Koordinationsgeschick, sondern einen immensen zeitlichen Aufwand!“ betont Röder. In Zusammenarbeit mit der Landjugend hat er die Aktion „Jung hilft Alt“ ins Leben gerufen. Die Jungen helfen den älteren Mitmenschen bei schweren Arbeiten, wie Sperrmüllentsorgung.Seit 2010 ist Herr Gaja auch im Landkreisseniorenbeirat ein geschätzter Ratgeber. Gemeinsam mit seiner Frau hat er für den Helferkreis „Asyl in Alling“ Pionierarbeit geleistet: Spontan und ohne zu zögern boten sich die beiden als Asylhelfer an, als die erste Flüchtlingsfamilie in Alling einzog. Später konnten sie weitere Asylhelfer zum Mitmachen animieren. Mit fachlichem Rat und ihren Erfahrungen standen sie dem Helferkreis zur Verfügung.  

Martin Josef Handelshauser, Kolpingsfamilie

verliehen im November 2017, für sein ehrenamtliches Engagement in der Kolpingsfamilie.

Seit 1977 ist er Mitglied der Kolpingsfamilie. Seit 1980 stand er für verschiedene Vorstandspositionen zur Verfügung und ist derzeit 1. Vorstand.

Besonders hervorzuheben ist sein Engagement in der Theatergruppe der Kolpingsfamilie. Hier leistet er „einen wesentlichen Beitrag im kulturellen und gesellschaftlichen Bereich“ der Gemeinde, so seine Kollegen in der Kolpingsfamilie. Er ist das einzige Gründungsmitglied der Theatergruppe, das nach 40 Jahren immer noch aktiv dabei ist. Bei 29 Aufführungen stand er selbst auf der Bühne. Bei 87 Aufführungen war er als Regisseur verantwortlich, und bei vielen Theaterstücken als Techniker, Bühnenbauer und Ratgeber zur Stelle. 

Peter Büttner, Parsberger Schützen

verliehen im Februar 2018, für sein ehrenamtliches Engagement bei den Parsberger Schützen und in der Kolpingsfamilie 

Sein ehrenamtliches Engagements begann im Alter von 17 Jahren bei der Landjugend: Damals hat er sich zur Volkstanzgruppe gesellt und war dort 20 Jahre Vortänzer. Für 1984 - 1988 wurde er zum 1. Vorstand gewählt. 

Peter Büttner ist Mitglied der Kolpingsfamilie und ist aktiver Theaterspieler seit 1982. Mit 208 Theateraufführungen hat er die meisten von allen. Neben dem Theaterspiel ist er unerlässlich bei Gestaltung und Bau des Bühnenbildes.

Sein Engagement bei den Parsberger Schützen ist besonders beachtlich. Dort hat und hatte er zahlreiche Ämter inne und Auszeichnungen erhalten. Mitglied bei den Schützen ist er seit 1981 – das sind nun 37 Jahre. Bereits zwei Jahre nach seinem Eintritt, von 1983-1989 war er Festwart. Von 1989-1991 und von 1999-2011 war er 2. Schützenmeister, dazwischen von 1997-1999 hatte er das Amt des 2. Schatzmeisters. Von 1991 – 1995 und schließlich von 2011 bis heute ist er 1. Schützenmeister. 

Peter Büttner ist eine verlässliche Größe für seine Vereinskameraden. Sein Wissen, seine Routine, bei großen Veranstaltungen stets den Überblick zu behalten und die nötige Ruhe zu bewahren, das zeichnet ihn aus. Er ist ein großes Vorbild, wenn es um ehrenamtliche Arbeit geht.  Mit seiner Energie und Schaffenskraft motiviert er seine Vereinskollegen und begeistert Junge fürs Ehrenamt.