Panel öffnen/schließen

Elsbeeren für Zukunftswald Holzhausen

Im Kirchenwald Schöngeising-Holzhausen sind 33 Elsbeeren-Setzlinge gepflanzt worden.

Die Stadtwerke FFB haben die jungen Bäume im Rahmen der Aufforstaktion "Zukunftswald" gestiftet.

Diese Initiative ist ein langfristig angelegtes Gemeinschaftsprojekt der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürstenfeldbruck und Starnberg, Waldbesitzern sowie den Stadtwerken Fürstenfeldbruck. Wälder sollen mit Baumarten aufgeforstet werden, die den Klimawandel gut überstehen. Die noch vorherrschenden Fichtenbestände sind sehr anfällig gegenüber Schädlingen und Wind! Die Elsbeere kommt mit Wärme und Trockenperioden sehr gut zurecht. Der heimische Baum liefert ein sehr wertvolles Holz – unter dem Namen „Schweizer Birnbaum“ werden daraus Furniere und Möbel gefertigt. Zudem ist sie in der Blütezeit eine reichhaltige Bienenweide. Ein Zukunftsbaum in vielerlei Hinsicht also!

Kirchenpfleger Andreas Joseph aus Holzhausen nahm die Setzlinge stellvertretend in Empfang. „Wir können die jungen Bäume gut gebrauchen, denn unser Wald wurde durch Borkenkäfer und Wind zuletzt ziemlich in Mitleidenschaft gezogen“, so Joseph bei der Übergabe.

Andreas Wohlmann, Leiter der Stadtwerke FFB, betont: „Der Wald ist unsere grüne Lunge! Zudem ist er ein wichtiger Wasserspeicher. Die Gesunderhaltung des Waldes hat also höchste Priorität!“ Bereits im vergangenen Jahr haben die Stadtwerke zum Auftakt der Umweltschutzaktion 1.500 heimische Weißtannen und Rotbuchen gesponsert und damit begonnen für jeden neuen Kunden einen Baum zusätzlich zu pflanzen.

Das Nachhaltigkeitsprojekt „Zukunftswald“ trägt seinen Namen zu Recht. Nachhaltigkeit bedeutet, nicht nur an uns, sondern an unsere Kinder und kommende Generationen zu denken. Bis zu 25 Jahren wird es dauern, bis die Elsbeere erste Früchte trägt. Etwa 80 Jahre rechnet man, bis die heutigen Aktionen Wirkung zeigen.

Zum Bild: Aus dem Fichtenwald soll ein gesunder Mischwald werden: Andreas Joseph, Kirchenpfleger für Holzhausen (Mitte) mit Forstdirektor Gero Brehm (2.v.l.) und Tanja Häring (links, beide AELF Fürstenfeldbruck) sowie Andreas Wohlmann und Ingmar Jäschke von den Stadtwerken.

Weitere Nachrichten