Sprungziele

Rathaus-Einweihung mit Bürgersonntag

  • Rathaus

„Man fühlt sich willkommen“
Allinger besichtigen neues Rathaus und genießen den Bürgersonntag

Mit einem herzlichen „Hereinspaziert“ begrüßten Bürgermeister Stefan Joachimsthaler und sein Rathaus-Team am 26. Juni die Besucher zum Bürgersonntag: Im Mittelpunkt standen die feierliche Einweihung und Segnung des neuen Rathauses. Für ein buntes Programm, „Action“ für die Kinder, Unterhaltung und Bewirtung sorgte die Feuerwehr, Blaskapelle und die Landjugenden.

Neues Rathaus feierlich eingeweiht

Pastoralreferent Helmut Beck segnete das neue Rathaus und die Menschen, die darin arbeiten: Die Kommunikation mit den Bürgern möge von gegenseitigem Verständnis, Zuhören und guten Ergebnissen geprägt sein, so erbat er in seinen Segensworten.

Bürgermeister Joachimsthaler bedankte sich bei den Fahnenabordnungen der Vereine, Feuerwehren und Landjugend: sie gaben der Einweihung einen feierlichen und prächtigen Rahmen. Viele Allinger waren der Einladung zum Bürgersonntag „Hereinspaziert“ gefolgt, darunter Ehrengäste wie Bürgermedaillenträger (Hermann Dejako, Rupert Ludwig, Marie Louise Winkler) und Träger der Silbernen Ehrennadel der Gemeinde (Martin Handelshauser, Peter Büttner), die meisten Gemeinderäte, zweiter Bürgermeister Hans Friedl (MdL) und dritter Bürgermeister Florian Naßl, Altbürgermeister Eberhard Boerboom, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff und Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler, Benjamin Miskowitsch (MdL), Gabriele Off-Nesselhauf (Bezirksrätin), ebenso wie Vertreter des Planungsbüros Winzinger und von beteiligten Handwerkerfirmen. Nach der Segnung ließ Bürgermeister Joachimsthaler die Planungs- und Bauphase revuepassieren. Bereits in 2018 war mit der Planung begonnen worden, nicht zuletzt corona-bedingt verzögert, ist der Bau nun 2022 fertiggestellt worden. „Moderne Arbeitsplätze für unser Team und ein Rathaus, in dem sich die Bürger willkommen fühlen“ wollte man erschaffen, so Bürgermeister Joachimsthaler. Die Kosten des Neubaus von 1,95 Mio. EUR sowie 450.000 für die Renovierung des Altbaus sind also eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

Herzliches Willkommen für Rathaus-Besucher

Nach der Segnung konnte der gesamte Gebäudekomplex aus neuem und altem Rathaus besichtigt werden. Stefan Joachimsthaler führte selbst durch Haus und erklärte, die Rathaus-Mitarbeiter zeigten ihre modernen Büros und beantworteten die Fragen der Besucher.

Das bisherige Rathaus auf der einen Seite und die frühere „Alte Schule“ (TAS, Treffpunkt Alte Schule genannt) mit Sitzungszimmer auf der anderen Seite werden durch den glasklaren und geradlinigen neuen Gebäudeteil miteinander verbunden. „Sinnbildlich verbindet sich das Neue mit dem Alten“, so beschreibt es Bürgermeister Joachimsthaler in seinen Begrüßungsworten.

Hinter der blauen und anthrazitgrauen Fassade mit viel Glas erwartet den Besucher ein großzügiges lichtes Foyer. Von dort aus findet man leicht ins Bürgerbüro mit Einwohnermeldeamt und Standesamt im Erdgeschoß. Ebenfalls im Erdgeschoß gibt es nun einen Besprechungsraum mit moderner Präsentationstechnik, der auch in ein Trauungszimmer umgewandelt werden kann. Eine offene Treppe oder der Aufzug führen ins 1. Obergeschoß, wo der Bürgermeister mit Vorzimmer, Geschäftsleitung und Kämmerei mit Finanzverwaltung und Anlagenbuchhaltung angesiedelt sind. Der renovierte Altbau ist innenarchitektonisch an den Neubau angeglichen worden. Dort befinden sich im Erdgeschoß das Bauamt, im 1. Obergeschoss Personal, IT und Projektplanung, sowie im Dachgeschoß Gemeindearchiv und Öffentlichkeitsarbeit und das interne Bestellwesen und Büromaterialvorräte.

Im Keller des Neubaus ist die Haustechnik untergebracht. Ein Aufenthaltsraum mit Küche und Personalduschen dürfen in einem modernen Haus nicht fehlen. Auf dem Dach befindet sich eine Solaranlage, die 70% des Stromverbrauchs im Rathaus abdeckt. Vor dem Rathaus wird eine Elektrotanksäule installiert.

Den allermeisten Besuchern gefiel, was sie zu sehen bekamen, hier einige Bürgerstimmen:

„Wie hell und freundlich alles ist, man fühlt sich gleich willkommen“

„Schöne lichtdurchflutete Büros, hier lässt es sich bestimmt gut arbeiten“

 „Das modern gestaltete Bauamt im alten Rathaus ist sehr gut gelungen“

„Wie prächtig der blaue Blumenschmuck an den Fenstern des alten Rathauses aussieht“

„Eine schöne und umweltbewusste Idee, auch eine Wildblumenwiese anzulegen“

„Das ist toll mitgedacht, dass der erneuerte Sitzungssaal im TAS bei Bedarf nun auch für Vereine zur Verfügung gestellt wird.“

Nach der Segnung wurde die Grundstein-Kassette in die Wand im Foyer eingelassen. Darin befinden sich Pläne, Bilder und viele weitere aufschlussreiche Dokumente zu Planung und Bau.

Bürgersonntag mit bunter Unterhaltung – griabig für die Großen, Action für die Kleinen

Neben Rathauseinweihung und Besichtigung wartete der „Bürgersonntag“ mit buntem Programm auf:

Im Bürgerhaus lief die chronologische Bilderschau zur Rathaus-Baustelle. An Infopoints präsentierten sich Seniorenbeirat und der neue Jugendtreff. Die Gemeindebücherei öffnete mit einem Bücherflohmarkt.

Die Ortsfeuerwehren Alling, Biburg und Holzhausen präsentierten ihre Fahrzeuge. Rundfahrten im Feuerwehrauto, Hüpfburg, Puppentheater und eine Mini-Löschstation machten den Bürgersonntag spannend auch für unsere kleinen Bürger.

An beschatteten Biertischen beim Feuerwehrplatz ließ man sich Gegrilltes, Pommes oder Butterbrezen zu kühlen Erfrischungen, oder frisch gebackenen Kuchen schmecken. Die Landjugenden Alling und Biburg sorgten hier für Speis und Trank, was die Gemeinde als Gastgeber an diesem Tag spendierte. Die Blaskapelle – die tags zuvor erst ihr 25jähriges Jubiläum mit einem großen Konzert feierte – spielte auf. Bis in den späten Nachmittag genossen die Gäste den Bürgersonntag.

 

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.